Spezifizieren Sie die Produktwahl
Variante ausverkauft

€ 37 exkl. MwSt. (€ 42.55 inkl. MwSt.)

Lieferbar
St.

Durchmesser von 2,1 mm
Enossaler Teil in drei Längen erhältlich – 7, 10 und 14 mm
Sofortige provisorische Versorgung mit Zahnersatz Mehr

Hersteller: LASAKKat.-Nr.: 5102.3

  • Sofortige provisorische Versorgung mit Zahnersatz
  • Enossaler Teil in drei Längen erhältlich – 7, 10 und 14 mm
  • Durchmesser von 2,1 mm
  • Einfaches und unkompliziertes Einsetzen
  • Mögliche Korrektur der Parallelität

Die einteiligen provisorischen Implantate ProImplant ermöglichen, die Patienten mit hohen ästhetischen und funktionellen Ansprüchen mit einer vorhandenen Prothese oder mit einem provisorischen festsitzenden Zahnersatz vorläufig während der Einheilzeit von definitiven Implantaten oder Knochenaugmentaten zu behandeln. Die temporären Implantate ProImplant sind aus reinem Titanium Grad 4 hergestellt. Der biegsame Implantathals ermöglicht eine optimale Ausrichtung der temporären Implantate zueinander. Sie sind seit 2008 im klinischen Einsatz.

Die provisorischen Implantate ProImplant geben Ihren Patienten die Möglichkeit, Ihre Praxis sofort nach der Implantation mit einem funktionsfähigen Zahnersatz zu verlassen und während der erforderlichen Einheilzeit ihr Leben weiter ohne ästhetische oder funktionsfähige Einschränkungen zu genießen und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Das Knochenbett wird mit dem Bohrer ProImplant vom Durchmesser von 1,5 mm präpariert.

Die Implantate ProImplant werden am einfachsten mithilfe vom Extend Driver oder mithilfe vom Unigrip (eventuell gemeinsam mit der Ratsche) eingesetzt. Spätestens nach sechs Monaten werden die Implantate ProImplant mit denselben Instrumenten wieder entfernt. 

Parallelizer ProImplant dient zur Kontrolle sowie Korrektur der Parallelität der Implantate ProImplant.

Der Abdruck der provisorischen Implantate ProImplant erfolgt mit Abdruckkappen für die geschlossene Abdruckmethode. Für das Labor sind sicher auch Laborimplantate notwendig.

Indikationen:

  • Unterstützung sofortbelasteter, provisorischer Versorgungen
  • Entlastung von Weichgewebe während der Einheilphase der definitiven Implantaten
  • Entlastung augmentierter Bereiche